3. Kompanie verwirklicht das Tripel

3. Kompanie verwirklicht das Tripel Schützengilde bilanziert ein reibungsloses und zufriedenstellendes Schützenfest 2017

Lage. Die 3. Kompanie der Schützengilde wird in ihrer Chronik dem Schützenfest 2017 einen Ehrenplatz widmen: Mit Michael Bükers Königstitel verwirklichte die Kompanie nach dem Sieg beim Kompanievergleichsschießen am 28. Mai und dem Gewinn des Gildenmeistertitels durch Kompaniemitglied Nicole Zimmermann das Tripel: den Gewinn der drei begehrtesten Titel der Schützengilde. Die i-Tüpfelchen dieser bemerkenswerten Erfolgsreihe sind der Königinnen-Titel für Julia Grünert (ebenfalls 3. Kompanie) und die Thronzugehörigkeit von Kompanie-Hauptmann Jens Grünert. Mehr Erfolgserlebnisse für eine Kompanie innerhalb von drei Wochen sind kaum vorstellbar.
„Die Schüsse sind gefallen. Die Scheiben sind ausgewertet. Der neue König steht fest.“ Mit diesen Worten kündigte Oberst Michael Krügermeyer-Kalthoff bei der Proklamation im Festzelt am Samstagmittag den neuen König an, um unter dem Jubel der Besucher das mit Spannung erwartete Ergebnis des Königsschießens mitzuteilen: „Eine hervorragende Zwölf, die eines Königs würdig ist, hat Michael Büker aus der 3. Kompanie geschossen. Lieber Michael Büker, kraft meines Amtes als Oberst der Schützengilde der Stadt Lage von 1509 e.V. ernenne ich dich zum König Michael I. Als Zeichen dieser großen Würde lege ich Ihnen nun die Königskette an.“ 147 Schützen hatten sich am Königsschießen beteiligt, berichtete der Oberst. 36 hätten eine Zwölf geschossen; Michael Bükers Zwölf sei die beste gewesen.
Trotz der inneren Anspannung, plötzlich die Würde und die Bürde des hohen Amtes schultern zu müssen, fand der 59-jährige Michael „Theo“ Büker, der im ersten Moment für einige Augenblicke nach eigener Auskunft „sprachlos“ gewesen sei, sehr treffende Worte bei der Proklamation im Festzelt: „Dass es ausgerechnet einem erfahrenen Offizier der Schießkommission passiert, eine Zwölf zu schießen, ist schon reichlich dämlich“, sagte König Michael in ironischer Selbstdistanz. Anknüpfend an seinen Vorgänger Bernd I. Marchlowitz, der bei seiner Proklamation vor zwei Jahren „Veränderungen“ angekündigt hatte, versicherte Büker, dass er diesen Kurs fortsetzen wolle.
Bürgermeister Christian Liebrecht nutzte die Proklamation, um den Stellenwert der Schützengilde und ihres Festes für die Gemeinschaft der Schützen und der Bürger zu unterstreichen und die Verdienste des Throns Bernd Marchlowitz / Sabrina Schröder zu würdigen. Er sei sich sicher, so das Stadtoberhaupt, dass der Thron Michael Büker / Julia Grünert ebenfalls „ein Aushängeschild für unsere Stadt“ sein werde. Dafür spreche nicht zuletzt, dass die Majestäten und das Throngefolge eine Mischung aus erfahrenen Mitgliedern und Neulingen darstellten.
Bei guten Marschbedingungen am Samstag und am Sonntag säumten viele Bürger die mit Fahnen, Wimpeln und Birkengrün geschmückten Straßen, um während der Umzüge den Majestäten in der Königskutsche, den Thronpaaren, den Schützen und den zahlreichen Musikkapellen zuzuwinken. Den Zuschauern bot sich ein schönes Bild mit den Thronpaaren in den Kutschen und dem marschierenden Bataillon, begleitet vom klingenden Spiel der Kapellen und Musikzüge, Wie zuletzt vor zwei Jahren säumten zahlreiche Menschen die Marschroute.
Während der Partyabende auf dem Schützenplatz ging zuweilen die Post ab - bis in den frühen Morgen wurde ausgelassen gefeiert. Ein langes Wochenende stand Lage im Zeichen der Schützen und der Schützengilde, die das Fest mit einem hohen organisatorischen Aufwand vorbereitet hatte. Das von ihr organisierte Volksschützenfest machte seinem Namen wieder alle Ehre, denn viele Bürger und Bürgerinnen nahmen ebenso wie Kinder und lebensältere Menschen teil an der Feier.

Zurück