Silke Kleymann neue Konrektorin

Silke Kleymann neue Konrektorin Leitung der Grundschule Lage nach zwei Jahren wieder vollständig

Lage. Silke Kleymann ist seit Schuljahresbeginn 2017 / 2018 neue Konrektorin (stellvertretende Schulleiterin) der Grundschule Lage am Sedanplatz. Damit ist nach zwei Jahren bzw. seit August 2015 die Schulleitung, bestehend aus Rektor/in und Konrektor/in, wieder vollständig.
Im August 2015 hatte die heutige Schulleiterin und damalige Konrektorin Silke Schwanke die kommissarische Leitung der Grundschule Lage übernommen. Seit jenem Zeitpunkt war die Stelle der stellvertretenden Schulleitung unbesetzt. Anfang März 2017 wurde Frau Schwanke mit der Übergabe der Ernennungsurkunde (ausgefertigt von der Bezirksregierung) offiziell zur Rektorin ernannt. Sehr wahrscheinlich wird auch Frau Kleymann Ende Februar / Anfang März 2018 ihre amtliche Ernennungsurkunde erhalten.
Silke Kleymann ist 47 Jahre alt (Jahrgang 1969), verheiratet und Mutter zweier Töchter. Sie wurde geboren in Lemgo und wuchs auf in Bad Salzuflen-Lockhausen. Die Grundschule Lage ist für sie kein Neuland, denn sie unterrichtet dort seit drei Jahren bzw. seit August 2014. Zuvor war die neue Konrektorin Lehrerin an der Detmolder Grundschule Bachschule, die als innerstädtische Grundschule mit Migrations- und Flüchtlingskindern sowie Kindern aus besonderen familiären Situationen eine ähnliche Schülerstruktur aufweist wie die Grundschule Lage.
Das Kollegium der Grundschule am Sedanplatz beschäftige sich augenblicklich neben dem täglichen Unterricht u.a. damit, die Voraussetzungen für das „jahrgangsübergreifende Lernen“ und den „Gebundenen Ganztag“ zu organisieren und zu verbessern, berichteten Silke Kleymann und Silke Schwanke vor Journalis­ten. Für diese anspruchsvolle pädagogische Aufgabe fühle sie sich gerüstet, so Frau Kleymann: „Erfahrungen in diesem Bereich habe ich an der Bachschule Detmold gesammelt. Dort habe ich die jahrgangsübergreifende Schuleingangsphase mit aufgebaut und vier Jahre als Klassenlehrerin diese mit begleitet und darin gearbeitet. Ebenfalls habe ich den Aufbau des Gebundenen Ganztags an der Bachschule leitend mitentwickelt und dort drei Jahre als Klassenlehrerin im Gebundenen Ganztag gearbeitet. Diese Erfahrungen kann ich in die Grundschule Lage einbringen, da auch hier im Gebundenen Ganztag gearbeitet und dieses Konzept weiterentwickelt wird.“
Die Bereiche Weiterentwicklung pädagogischer Konzepte, Schulprogrammentwicklung, Schulorganisation, Kooperation mit Eltern, Schulträgern und Schulaufsicht usw. seien für sie neben dem Unterrichten und Erziehen von besonderem Interesse.

Allen Kinder alle Chancen
Die Arbeit mit Kindern einer heterogenen und multikulturellen Schülerschaft liege ihr am Herzen. Deshalb habe sie sich bei ihrer Versetzung 2014 bewusst für die Grundschule Lage entschieden. Hier gebe es großes, multiprofessionelles Team, das sich einsetze für eine gute Schule, in der alle Kinder alle Chancen erhielten.
Silke Kleymann studierte von 1992 bis 1996 in Bielefeld für das Lehramt für die Primarstufe. Das Studium schloss sie im Juni 1996 mit dem 1. Staatsexamen ab. Es folgte von 1997 bis 1999 am Ausbildungsseminar Bielefeld und an der Ausbildungsschule (Bachschule Detmold) die Lehramtsanwärterzeit, die Frau Kleymann im Januar 1999 mit dem 2. Staatsexamen abschloss. Von Februar 1999 bis Dezember 1999 übernahm sie eine Vertretungsstelle an der Katholischen Grundschule in Bad Driburg.
Im Januar 2000 erfolgte die Einstellung in den öffentlichen Schuldienst des Landes Nordrhein-Westfalen, und zwar als Lehrerin zur Anstellung an der Grundschule Edith-Stein-Schule in Gütersloh. Silke Kleymann wechselte zum September 2002 an die Bachschule in Detmold, wo sie zwölf Jahre, bis zu ihrem Wechsel nach Lage, unterrichtete.

24. September: Zeitreise öffnet Next Door to Smokie

24. September: Zeitreise öffnet Next Door to Smokie Hochkarätiges Programm: Oldtimerparade ab 12.15 Uhr Verkaufsoffener Sonntag ab 13 Uhr - Artistik mit Noah Chorny

Lage. Wo und wann treffen sich Oldtimer-Freunde vor dem nahen Ende der Saison 2017? Natürlich am 24. September in der Lagenser Innenstadt! Denn an diesem Sonntag locken Oldtimer, hochkarätiger Rock ‘n‘ Roll, Boogie Woogie, ein Blick in die 70er Jahre und Artistik vom Feinsten sowie ein verkaufsoffener Sonntag in das Stadtzentrum.
Die „Zeitreise“ am kommenden Sonntag will in Sachen Programmvielfalt nahtlos an die „Zeitreisen“- und „Herbstzauber“-Veranstaltungsreihen der Vorjahre anknüpfen.
Die Fans von Oldtimern, Boogie Woogie und Pop sollen beim Zeitsprung zurück in die 1960er und 1970er Jahre auf ihre Kosten kommen.
Um 12.15 Uhr wird eine Oldtimer-Fahrzeug-Parade der unterschiedlichsten Marken und Jahrgänge die Innenstadt erreichen. Nach der fachkundigen und humorvollen Vorstellung der einzelnen Fahrzeuge durch Uwe Des­pang auf dem Marktplatz haben die Oldtimerfreunde die Möglichkeit, an einer 50 Kilometer langen Rundfahrt teilzunehmen. Das Ziel der Rundfahrt ist natürlich wieder die Stadtmitte, wo die Oldtimer eingewiesen und anschließend vom Publikum vor Ort angeschaut werden können. Die Oldtimer-Fahrer, die an der Vorstellung und/oder der Rundfahrt teilnehmen möchten, treffen sich vorher im Oldtimer-Park Lippe in der Daimlerstr. 34. Bereits ab 10.00 Uhr besteht hier die Möglichkeit, Benzingespräche zu führen und sich mit einem kostenfreien Imbiss zu stärken, bevor sich ab 12.00 Uhr die ersten Fahrer  in Richtung Innenstadt auf den Weg machen.
Stadtmarketing-Referentin Angelika Drowe: „Der Stadtmarketing-Verein Lage bedankt sich an dieser Stelle herzlich beim Oldtimer-Park Lippe, der sich bereiterklärt hat, sein Grundstück für den Empfang und den Start der Oldtimer zur Verfügung zu stellen. Ein herzliches Dankeschön geht auch an die Interessengemeinschaft der Oldtimerfreunde Extertal, die die Entwicklung der Zeitreise von Anfang an immer wieder organisatorisch unterstützt hat.“
Die Geschäfte der Innenstadt begleiten den Zeitreise-Nachmittag ab 13.00 Uhr mit einem verkaufsoffenen Sonntag bis 18.00 Uhr.

Bühnenprogramm ab 14 Uhr
Das Bühnenprogramm auf dem Marktplatz beginnt um 14.00 Uhr mit der „Smokie Revival Band“. Unter dem Motto „Welcome back to the 70’s“ - bietet die Smokie Revival Band ein Konzerterlebnis der besonderen Art. Die Band ist zu einem dem Original nahezu ebenbürtigen Topact gereift und begeistert selbst auf internationaler Ebene das Publikum. Natürlich spielen sie die bekannten Titel wie Mexican Girl, Lay back in the arms of someone und natürlich Living next door to Alice.
Wahrscheinlich wird der Artist Noah Chorny durch so viel musikalische Energie motiviert, Dinge zu versuchen, die er unter „normalen“ Umständen nicht angehen würde und so zeigt er eine akrobatische Achterbahnfahrt mit Höhen und Tiefen, schwindelerregend und sensationell zugleich.
Noah, normalerweise eine Seele von Mensch, hat heute zu tief ins Glas geschaut, was seinem Talent zum Missgeschick und Unsinn erst richtig auf die Sprünge hilft. Er beschließt, ausgerechnet die Laterne anzuzünden, die noch wackeliger auf den Beinen ist als er selbst. Oben auf dieser Lampe torkelt und tobt er in sage und schreibe 6 m Höhe. An der Laternenstange schaukelt und pendelt er immer weiter über die Köpfe der Zuschauer hinweg. Doch Vorsicht: Er versucht sich überall festzuhalten und greift nach allem - auch nach den Privatsachen der Zuschauer! Jeder fragt sich, wieso bricht die dünne Stange nicht? Und wieso fällt der betrunkene Noah bei seinem einarmigen Handstand nicht hinunter? Aber das sind die Geheimnisse des Drunken Masters …

Boogie Woogie
Nach Noah Chornys Nervenkitzel darf dann wieder das Tanzbein geschwungen werden, wenn Bas­tian Korn & The Flamingo Shoes auf der spritzigen Welle des Boogie Woogie auf der Bühne „schwimmen“. Bei den Mitgliedern dieser Band handelt es sich um mehrfach ausgezeichnete Künstler, die begeistern und in wenigen Minuten die Zuschauer in ihren Bann gezogen haben werden. Bereits 2015 und 2016 zogen Bastian Korn & The Flamingo Shoes das Publikum auf dem Marktplatz in ihren Bann.
Tänzerisch begleitet werden sie von den ehemaligen Vize-Landesmeistern im Boogie Woogie, Irina Eichhorn und Helmut Beckers, die mit einem weiteren Paar gemeinsam mit den Flamingo Shoes eine Symbiose auf der Bühne eingehen. Ein separates tänzerisches Highlight, das schon auf vielen Veranstaltungen für lang anhaltenden Applaus gesorgt hat, ist die Tanzshow der Boogie Woogie-Hips.

Kaffee, Kuchen, Cocktails
Bei einer solchen Vielzahl von Programmpunkten darf sich der kleine Hunger zwischendurch ruhig melden, denn Kaffeespezialitäten, Flammkuchen aus dem original renovierten Hausfrauen-Beratungsbulli von Dr. Oetker, Kuchen aus der guten alten Zeit, fair gehandelter Kaffee und Orangensaft usw. sind im Angebot.
Die Abwicklung der Veranstaltung und die Parkmöglichkeiten für die Oldtimer machen die Sperrung der Langen Straße von der Allianz Versicherung bis zur Einmündung der St. Johann-Str. am Sonntag in der Zeit von 11.00 bis ca. 17.00 Uhr erforderlich. Die Parkplätze sind bereits ab dem Vorabend freizuhalten. Gleiches gilt für die Parkplätze im westlichen Teil der Langen Str. (vom Westtor bis zur Sparkasse Detmold). Die Anlieger werden um Verständnis für diese Maßnahme gebeten. Das Stadtmarketing wünscht allen Bürgern und Gäs­ten unterhaltsame Stunden im Herzen der Stadt.

Ein Vorgeschmack: Zeitreise am 24. September

Ein Vorgeschmack: Zeitreise am 24. September Oldtimerparade in der Innenstadt - Boogie-Woogie mit Bastian Korn Wiedersehen mit dem Akrobaten Noah Chorny

Lage. Die Oldtimerfahrer in unserer Region hoffen auf sonnige und trockene Frühherbsttage, um noch die eine oder andere Ausfahrt genießen zu können. Die Lagenser Zeitreise am Sonntag, 24. September 2017, wird eine dieser Gelegenheiten sein. Neben der Ausfahrt für Oldtimerbesitzer gibt es an diesem Sonntag in der Stadtmitte für alle Innenstadtbesucher ein ansprechendes Programm. Dazu gehören eine musikalische Zeitreise zurück in die 1970er Jahre, Artistik vom Feinsten sowie ein verkaufsoffener Sonntag von 13 bis 18 Uhr.
Um 12.15 Uhr kündigt sich die Einfahrt der Oldtimer der unterschiedlichsten Marken und Jahrgänge auf dem Marktplatz mit ungewohnten Klängen an. Nach der fachkundigen Vorstellung der einzelnen Fahrzeuge durch Uwe
Des­­pang haben die Oldtimerfreunde die Möglichkeit, an einer organisierten Rundfahrt teilzunehmen. Das Ziel der Rundfahrt ist am Nachmittag wieder die Stadtmitte, wo die Oldtimer eingewiesen werden und anschließend vom Publikum vor Ort bestaunt werden können.
Die Oldtimer-Fahrer, die an der Vorstellung und/oder der Rundfahrt teilnehmen möchten, treffen sich im Oldtimer-Park Lippe in der Daimlerstr. 34, in Lage. Bereits ab 10.00 Uhr besteht hier die Möglichkeit, Benzingespräche zu führen und sich mit einem kos­tenfreien Imbiss zu stärken, bevor sich ab 12.00 Uhr die ersten Fahrer vom Oldtimer-Park in Richtung Innenstadt auf den Weg machen. Im Verlauf der Rundfahrt wird es den einen oder anderen Kontrollpunkt geben, der angefahren werden muss. Hier werden kleine Aufgaben gestellt, die nicht mit Hilfe der neuen Technik gelöst werden können. Der Spaß wird dabei nicht „auf der Strecke bleiben“. Anders als bei vielen anderen Rundfahrten ist für die Teilnahme an der Rundfahrt keine Startgebühr zu entrichten. Den ersten drei Platzierten winkt der Lagenser Zeitreisepokal.

Smokie Revival Band
Das Bühnenprogramm auf dem Marktplatz beginnt um 14.00 Uhr mit einem neuen Aspekt der Lagenser Zeitreise, denn mit der „Smokie Revival Band“ werden erstmals Erinnerungen an die 1970er Jahre wachgerufen. „Welcome back to the 70’s“ - unter diesem Motto bietet die Smokie Revival Band ein Konzerterlebnis der besonderen Art. Matthias Beringer, der Leadsänger der Band, wäre nach dem Tod des Smokie-Sängers Alan Barton beinah dessen Nachfolger geworden, gründete aber dann die Smokie Revival Band.
Inzwischen ist die Band zu einem dem Original nahezu ebenbürtigen Topact gereift und begeistert selbst auf internationaler Ebene das Publikum. Sie stand schon mit dem Originalgitarristen von Smokie auf der Bühne. Eine größere Auszeichnung kann es kaum geben für eine Cover-Band.

Die Hits des Originals
Die Smokie Revival Band hat nicht nur die großen Hits des Originals im Gepäck, sondern auch so manche Überraschung für „echte Fans“. Natürlich spielen sie die bekannten Titel wie Mexican Girl, Lay back in the arms of someone und natürlich Living next door to Alice.
Wahrscheinlich wird der Artist Noah Chorny durch so viel musikalische Energie motiviert (oder ist es doch etwas Anderes?) Dinge zu versuchen, die er unter „normalen“ Umständen nicht angehen würde, und so zeigt er eine akrobatische Achterbahnfahrt mit Höhen und Tiefen, schwindelerregend und sensationell zugleich! Vielleicht erinnert sich noch mancher Besucher der kommenden Zeitreise an den 4. September 2005? Damals trat Noah Chorny ebenfalls in Lage auf, und zwar im Rahmen der Innenstadt-Offensive „Ab in die Mitte“, die im September 2005 in Lage unter dem Motto stand „Lage am Zug - Familien machen Dampf“. Der Untertitel am 4. September 2005 hieß „Großer Bahnhof in der City“. Maskottchen der damaligen Veranstaltungsreihe war die Lok „Quentin Qualmix“.

Cocktails, Bowle und Bier
Nach Noah Chornys Nervenkitzel darf dann wieder das Tanzbein geschwungen werden, wenn Bas-
­tian Korn & The Flamingo Shoes im Anschluss an das Phänomen Noah Chorny auf der spritzigen Welle des Boogie Woogie auf der Bühne „schwimmen“. Bei den Mitgliedern dieser Band handelt es sich um mehrfach ausgezeichnete Künstler, die begeistern und in wenigen Minuten die Zuschauer in ihren Bann gezogen haben werden. Bereits 2015 und 2016 zogen Bastian Korn & The Flamingo Shoes das Publikum auf dem Marktplatz in ihren Bann. Gern gibt der Stadtmarketing-Verein die immer wieder von der Band erbetene Zugabe in diesem Jahr.
Tänzerisch begleitet werden sie wie im Vorjahr von den ehemaligen Vize- Landesmeistern im Boogie-Woogie Irina Eichhorn und Helmut Beckers, die mit einem weiteren Paar gemeinsam mit den Flamingo Shoes eine Symbiose auf der Bühne eingehen.
Ein separates tänzerisches Highlight, das schon auf vielen Veranstaltungen für lang anhaltenden Applaus gesorgt hat, ist die Tanz­show der Boogie Woogie Hips.
Bei einer solchen Vielzahl von Programmpunkten darf sich der kleine Hunger zwischendurch ruhig melden, denn die leckeren Kaffeespezialitäten, Flammkuchen aus dem original renovierten Hausfrauen-Beratungsbulli von Dr. Oetker, Kuchen aus der „guten alten Zeit“, fair gehandelter Kaffee und Orangensaft, ein leckerer Cocktail sowie Bowle und Bier aus dem Oldtimer Löschzug und weitere Imbissmöglichkeiten stehen zur Verfügung.

Rosenmontagsumzug 2018 in Lage

Rosenmontagsumzug 2018 in Lage Startschuss zur Anmeldung

Lage. Nachdem am 27. Februar diesen Jahres ca. 5.000 begeisterte Zuschauer den 1. Lagenser Rosenmontagszug gefeiert haben, hat sich in der Zuckerstadt viel getan. Die aktiven Elferräte des TuS Müssen-Billinghausen, der TG Lage und des M.G.V. Liederheim haben sich mit über 50 karnevalsbegeisterten Bürgerinnen und Bürgern in einem neuen Verein zusammen gefunden, um u.a. die zukünftigen Rosenmontagszüge zu veranstalten. Dieser neue Verein, die Lagenser Narrenfreiheit e.V., wurde mittlerweile ins Vereinsregister eingetragen und nach der ersten Vorstandssitzung beginnen nun die Vorbereitungen für den Rosenmontagszug 2018.
Seit Dienstag, 05.09. besteht für Jedermann und -frau, alle Vereine, Firmen, Schulen und Kitas – gerne auch über Lage hinaus – die Möglichkeit sich mit Freunden, in Gruppen, Klassen oder Abteilungen zum Rosenmontagszug 2018 unter www.lagenser-narrenfreiheit.de anzumelden. Dort stehen auch die Anmeldeunterlagen, sowie Hinweise und Tipps für eine Teilnahme zum Download bereit. Der 2. Rosenmontagszug steht unter dem Motto „Chanz Lippe macht sich auf’n Patt – Lage ist nicht mehr aufzuhalten“.
„Durch die Mitgliedschaft aller im Karneval aktiven Lagenser Vereine haben wir eine breite Basis für den Rosenmontag 2018 und hoffen auf viele weitere Teilnehmer u.a. aus anderen Vereinen, von Schulen, Kitas und aus umliegenden Städten und Gemeinden um den Umzug am 12.02.2018 zu einem bunten, vielfältigen und närrischen Treiben zu machen und mindestens so viele Zuschauer wie in diesem Jahr anzulocken“, so Zugleiter Björn Cruel. „Gerne unterstützen wir alle Teilnehmer bei der Organisation der eigenen Fußgruppe und ggfs. beim Wagenbau. Zudem gehen wir schon jetzt auf die Suche nach freiwilligen Helfern, die sich am Rosenmontag als Ordner zur Verfügung stellen würden“ ergänzt Präsident Robin Oliveira Bernardo. Alle Informationen und Ansprechpartner seien auf der Internetseite der Narrenfreiheit verfügbar. Der vorläufige Anmeldeschluss für den Rosenmontagszug 2018 ist zunächst der 11.11.

Warmer Geldregen aus Düsseldorf

Warmer Geldregen aus Düsseldorf Michael Biermann (CDU): Investitionsförderungsgesetz bringt Lage fast 2 Mio. Euro

Lage. „Nordrhein-Westfalen erhält im Rahmen des Kommunalinvestitionsförderungsgesetzes vom Bund 1,12 Milliarden Euro. Das Geld dient den Kommunen zur Modernisierung und Sanierung ihrer Schulen.“ Dies beschloss das Landeskabinett am 29. August 2017 laut einer Pressemitteilung des CDU-Stadtverbandsvorsitzenden Michael Biermann.
„Förderfähig sind Investitionen für die Sanierung, den Umbau, die Erweiterung und ausnahmsweise auch den Ersatzbau von Schulgebäuden. Zu den Schulgebäuden können auch Schulsporthallen, Außenanlagen und Mensen, Arbeits- und Werkstätten sowie Labore zählen. Dringend notwendige Maßnahmen im Zusammenhang mit baulichen Aktivitäten zur weiteren Umsetzung der schulischen Inklusion, sanitäre Anlagen sowie im Zusammenhang mit der Ganztagsbetreuung von Schülerinnen und Schülern werden damit ermöglicht“, zitiert Michael Biermann aus der Pressemitteilung. Auf die Stadt Lage entfallen 1,97 Mio. Euro. Mit dem Geld könne der Schulstandort Lage, in den in den vergangenen Jahren bereits sehr viel in­ves­tiert wurde und noch wird, weiter gestärkt werden, kommentiert der CDU-Stadtverbandsvorsitzende. Biermann: „Ich erwarte, dass die Verwaltung zeitnah, spätestens aber im Zuge der Haushaltsberatungen berichten wird, wie sie die Fördergelder einsetzen will. Eine frühzeitige Beteiligung von Politik und Schulen ist dabei wünschenswert.“
Hier die Pressemitteilung des NRW-Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung: „Finanzschwache Städte, Gemeinden und Kreise in Nordrhein-Westfalen sollen 1,12 Milliarden Euro zur Verbesserung der Schulinfrastruktur erhalten. Der Referentenentwurf schafft jetzt die Rechtsgrundlage für eine 1:1-Weiterleitung dieses Milliarden-Pakets in unsere Kreise, Städte und Gemeinden. Förderfähig sind Investitionen für die Sanierung, den Umbau, die Erweiterung und ausnahmsweise auch den Ersatzbau von Schulgebäuden. Zu den Schulgebäuden können auch Schulsporthallen, Außenanlagen und Mensen, Arbeits- und Werkstätten sowie Labore zählen. Dringend notwendige Maßnahmen im Zusammenhang mit baulichen Aktivitäten zur weiteren Umsetzung der schulischen Inklusion, sanitäre Anlagen sowie im Zusammenhang mit der Ganztagsbetreuung von Schülerinnen und Schülern werden damit ermöglicht. Durch das neue Milliarden-Paket gewährleisten wir, dass die Kommunen eigene Schwerpunkte setzen können. Die kommunale Familie weiß am besten, in welchen Bereichen die Mittel sinnvoll eingesetzt werden können.
Die Nordrhein-Westfalen-Koalition hat sich in Berlin erfolgreich dafür stark gemacht, dass grundsätzlich über 350 der Kreise, Städte und Gemeinden in Nord­rhein-Westfalen zukünftig von den neuen Investitionsmitteln profitieren können. Die Verhandlungen mit der Bundesregierung waren ein hartes Stück Arbeit, aber: Wir haben die Interessen unserer Städte und Gemeinden erfolgreich vertreten. Der Referentenentwurf legt den Grundstein für eine weitere Stärkung der Schulinfrastruktur in den nordrhein-westfälischen Städten, Gemeinden und Kreisen.“

Hintergrund
Der Bund hat den Ländern 3,5 Milliarden Euro für Investitionen finanzschwacher Gemeinden und Gemeindeverbände in die Schul­infrastruktur zur Verfügung gestellt. Grundlage ist der Artikel 104c, der durch das „Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes“ vom 13. Juli 2017 neu ins Grundgesetz aufgenommen wurde.
Aufgrund des gewählten Verteilschlüssels liegt der auf Nord­rhein-Westfalen entfallende Anteil von rund 32 Prozent deutlich über der sonst üblichen Verteilung des so genannten Königsteiner Schlüssel von rund 21 Prozent. Ziel ist die Förderung von Investitionen in finanzschwachen Kommunen. Deshalb stützt sich die Verteilung der Mittel auf die Kriterien des Gemeindefinanzierungsgesetzes. Konkret heißt das: Fördermittel erhalten diejenigen Städte, Gemeinden und Kreise, die in zumindest einem der Jahre 2015 bis 2017 Schlüsselzuweisungen aus dem Gemeindefinanzierungsgesetz erhalten haben. Das Mindestinvestitionsvolumen pro Maßnahme beträgt 40.000 Euro.