Breitbandausbau für die Schulen hat begonnen

Breitbandausbau für die Schulen hat begonnen Für insgesamt 650.000 Euro: Schulen werden bis Jahresende ans schnelle Internet angeschlossen

Lage.
Für die Schulen in Lage werden lange Wartezeiten bei den Up- und Downloads im Schulalltag bald Geschichte sein. Mit einem ersten symbolischen Spa­tenstich erfolgte am Montag, 12. April 2021, auf dem Grundstück der Grundschule Kachtenhausen der Auftakt, um die erste Lagenser Schule an das Breitbandnetz anzuschließen.
„Wir freuen uns sehr, dass 15 Bildungseinrichtungen in Lage nunmehr zeitnah an das Breitbandnetz angeschlossen werden. Herzlichen Dank an alle Akteure für das gute Zusammenspiel beim Förderantragsverfahren und dem Ausschreibungs- und Vergabeverfahren. Der nun beginnende Ausbau stellt einen wichtigen Baustein für die weiter voranschreitende Digitalisierung der Lagenser Schullandschaft dar“, stellte Bürgermeister Matthias Kalkreuter heraus.
Fabian Halt von der Gigabit-Geschäftsstelle der Bezirksregierung Detmold hob hervor, dass der Antrag im Juni 2019 gestellt wurde. „Knapp zwei Jahre von der Antragstellung bis zum heutigen Baubeginn – das ist für ein Projekt dieser Größenordnung sehr zügig“, bemerkte der Vertreter der Bezirksregierung Detmold.
Der Geschäftsführer der Sewikom GmbH, Kai-Timo Wilke, informierte, dass der Anschluss an die Breitbandversorgung zunächst in denjenigen Lagenser Bildungseinrichtungen vorgenommen werde, die in den Lagenser Ortsteilen liegen. „Eine genaue Festlegung, in welcher Reihenfolge die Anschlüsse geschaffen werden, gibt es derzeit nicht. Im Stadtbereich ist schon eine Grundversorgung gegeben, deshalb konzentrieren wir uns zunächst auf die Schulen im Randbereich, die über geringere Kapazitäten verfügen“, berichtete der Geschäftsführer des beauftragten Telekommunikationsunternehmens.
„Die Corona-Pandemie hat den Schulunterricht verändert. Wie freuen uns sehr über die Ausstattung der Schulen mit mobilen Endgeräten, die der Digitalisierung einen Schub geben.
Doch iPads und Tablets benötigen Internetkapazitäten und auch Videokonferenzen brauchen Bandbreite. Der Anschluss an die Breitbandversorgung sichert einen funktionierenden Schulalltag“, stellten Schulleiterin Kerstin Bolling-Stock und Pascal Pooch als kommissarischer Schulleiter für die Kachtenhauser Grundschule fest.
Für die Gesamtmaßnahme, die bis zum Jahresende abgeschlossen sein soll, sind insgesamt etwa 650.000 Euro veranschlagt. Die Hälfte davon (324.913 Euro) übernimmt der Bund und 40 Prozent (259.931 Euro) trägt das Land NRW. Der Restbetrag von knapp 65.000 Euro (10 Prozent) wird aus dem städtischen Etat beglichen.

Zurück