Die „Pioniere“ haben ihr Zeugnis

Die „Pioniere“ haben ihr Zeugnis Sekundarschule verabschiedet ihren ersten Abschlussjahrgang

Lage (wi). 88 Schülerinnen und Schüler verabschiedete die Sekundarschule Lage im Rahmen einer opulenten und emotionalen Abschlussfeier – es ist der erste Jahrgang, den die 2013 an den Start gegangene Schule ins Berufsleben entlässt. Die Sekundarschule unterrichtet nach Gesamtschulrichtlinien.
Die Quote der Abschlüsse kann sich dabei sehen lassen. Mehr als die Hälfte der Absolventen erreichten mindestens einen Realschulabschluss, davon ein Drittel die Qualifikation für einen Besuch der gymnasialen Oberstufe. Schon heute besitzen 30 der Jugendlichen einen Ausbildungsplatz. „Die zentralen Abschlussprüfungen zeigen, dass wir die Schüler gut vorbereitet haben. Die Ergebnisse waren in vielen Fällen besser als unsere Vornoten“, berichtet Benjamin Tiedt. Der Jahrgangssprecher betonte, dass Lage mit der Sekundarschule eine gut funktionierende Gesamtschule habe.
Schulleiter Armin Zeller betonte in seiner Rede, dass die nun abgegangenen Schüler Pionierarbeit geleistet hätten. „Es ist ein besonderer Jahrgang, der sich durch seine Vielfalt auszeichnet und für die nachfolgenden Jahrgänge Spuren legen durfte.“ Die Schul­ausschussvorsitzende Martina Han­nen erinnerte daran, dass es einige Mühen gekostet habe, die Sekundarschule an den Start zu bringen. Dabei verglich sie die Entwicklung mit einem Hausbau. „Umso erfreuter bin ich, nun hier zu stehen und auf ein solides Fundament blicken zu können“, so Hannen.
Streng genommen sind es sogar zwei Fundamente. Schließlich ist die Sekundarschule eine Schule mit zwei Standorten. „Dies erfordert natürlich mehr Organisation. Und auch die Kollegen müssen einen Mehraufwand betreiben, weil sie teilweise zwischen Friedrich- und Brahmsstraße pendeln müssen“, erklärte Armin Zeller. Für die Schüler seien die beiden Standorte hingegen eher von Vorteil. „Die Schüler müssen nie wechseln. Wir haben an beiden Standorten kleine, übersichtliche Systeme mit jeweils etwa 250 Schülern. So kennt jeder jeden.“ An den Standort am Maßbruch kommen nun 70 neue Fünftklässler, dafür wechseln die zukünftigen Achtklässler an die Friedrichstraße. „So wissen die Schüler auch, dass für sie ein neuer Abschnitt beginnt. Ab der 8. Klasse gerät die Berufsorientierung sehr stark in den Fokus“, erklärt der Schulleiter.
Die abgegangenen Zehntklässler müssen nach ihrer Pionierarbeit an der Sekundarschule nun ihren eigenen Weg gehen. Auf der Abschlussfeier wurde deutlich, dass das einigen schwer fällt.
„Wir sind zusammengewachsen, haben viel zusammen gelernt und gelacht“, sagt die stellvertretende Schülersprecherin Carolin Glausch. Schülersprecherin Denise Demirbas erwähnt das Schulkonzept und die besondere individuelle Förderung. „Jeder konnte in seinem Tempo lernen und arbeiten. Die Lehrer holten immer das Bestmögliche aus uns heraus. Viele von uns gehen jetzt auf eine weiterführende Schule und machen sogar ihr Abitur.“
Die Schülersprecherin wurde auf der Abschlussfeier auch von der Stadt Lage ausgezeichnet. Stellvertretende Bürgermeisterin Monika Rieke überreichte den Klassenbesten jeweils ein Präsent der Stadt. Ebenfalls ausgezeichnet wur­den Bryan Besler, Justin Schwerdtfeger und Joelina Soormann für die besten Abschluss­zeugnisse.

Zurück