Kein Kostümball an der Sunnerbieke

Lage-Müssen-Billinghausen.
Die Corona-Pandemie sorgt nach 2021 auch in der jetzigen Session für eine Absage des Sunnerbieke-Karnevals. Neben dem Kostümball, der für Samstag, 29. Januar 2022 vorgesehen war, können weder der Kinderkarneval in der Turnhalle Müssen am 30. Januar noch die Weiberfastnacht im TuS-culum am 24. Februar 2022 stattfinden. Die Hoffnungen richten sich nun darauf, nach einem Jahr Pause wenigs­tens den Tanz in den Mai feiern zu können.
„Wir sind mehr als enttäuscht“, bedauert Elferratspräsident Ingo Sundermann den nach der vorjährigen Absage erneuten Ausfall aller Karnevalsaktivitäten des TuS Müssen-Billinghausen. Vor einigen Wochen seien die etwa 80 Aktiven der TuS-Karnevalsabteilung und insbesondere der Elferrat noch davon ausgegangen, mit der Regelung „Einlass nur für Geimpfte“ das legendäre Kostümfest feiern zu können. Doch spätestens ab Dezember sei von Tag zu Tag deutlicher geworden, dass man zur Zeit einen Saalkarneval weder organisieren noch feiern könne.
In Lage, in Lippe und in ganz NRW sind jüngst die Corona-Virus-Infektionszahlen gestiegen. Das Land NRW reagierte auf die Omikron-Variante mit einer neuen Coronaschutzverordnung, die am Donnerstag, 13. Januar, in Kraft trat. In der neuen Verordnung werden unter anderem weitere Kontaktbeschränkungen umgesetzt. In Lippe und NRW gilt dann weiter im gesamten Freizeitbereich 2G. Überall da, wo man im Freizeitbereich keine Maske tragen kann - z.B. in der Gas­tronomie, in Fitnessstudios oder bei Sport im Innenbereich - gilt 2G Plus, wobei das Plus ein negativer Testnachweis oder der Nachweis einer Boosterimpfung sein kann, auch die Doppelimpfung plus Genesung gilt.
Aber diese am 13. Januar in Kraft getretenen neuen Regelungen ändern nichts daran, dass frei zugängliche Partys und Tanzveranstaltungen in Innenräumen augenblicklich nicht möglich und guten Gewissens auch nicht verantwortbar sind. In den NRW-Regierungserläuterungen zur Schutzverordnung („Fragen und Antworten zum Coronavirus“) heißt es dazu: „Was gilt in Clubs, Diskotheken oder bei Tanzveranstaltungen und Karnevalsfeiern mit Tanz?: Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, sind Clubs, Diskotheken und ähnliche Einrichtungen mit besonders hohem Infektionsrisiko geschlossen. Vergleichbare Veranstaltungen (öffentliche Tanzveranstaltungen, private Tanz- und Diskopartys und ähnliches) sind ebenfalls aufgrund des hohen Infektionsrisikos nicht gestattet.“
Ingo Sundermann: „Das bedeutet das Aus für Kostümball, Kinderkarneval und Weiberfastnacht-Party.“ Insbesondere täte es ihm leid um die vorgesehenen, jetzt aber nicht durchführbaren Auftritte des Sunnerbieke-Balletts und der Teenie-Garde. „Alle haben so fleißig geübt. Die Tänzerinnen haben sich gewissenhaft auf ihre Auftritte vorbereitet. Die Enttäuschung jetzt ist groß.“

Online 2021 war Ausnahme
Ein erneuter Online-Karneval käme nicht in Frage, „weil die Leute wieder richtig feiern wollen.“ Die Luft für einen zweiten Online-Karneval sei auch auf Seiten der Aktiven raus, so Ingo Sundermann. Der digitale Sunnerbieke-Karneval 2021 sei ein Sonderfall gewesen. Es gebe keinerlei Motivation, diese Ausnahmeveranstaltung zu wiederholen.
Insofern sei tatsächlich das eingetreten, was der Landrat und der Bürgermeister in ihren vorjährigen Grußbotschaften zur Online-Karnevals-Show gewünscht hätten - allerdings in einer nicht beabsichtigten Art und Weise. Auch der neue stv. TuS-Vorsitzende Hermann Mehlig habe auf der Vereinsjahreshauptversammlung im September 2021 diese Wünsche aufgegriffen und bekräftigt - und auch Mehligs damaliger Wunsch sei jetzt in gegenteiliger Art und Weise Wirklichkeit geworden: „Vielen Dank an das Festkomitee - in der Hoffnung, dass es nie wieder einen digitalen Karneval wird geben müssen!“
Seine Hoffnungen, so Ingo Sundermann, richten sich nun darauf, am 30. April einen Tanz in den Mai feiern zu können: „Im Festzelt vor der Sporthalle in Billinghausen, mit beiden Tanzgarden, schönen Cocktails, unseren DJs und mit der bereits gebuchten Graffiti-Band.“ Der „Festplatz“ in Müssen an der dortigen Turnhalle und dem TuS-culum stehe Ende April vielleicht nicht zur Verfügung, weil der Parkplatz zwischen Grundschulgebäude und Turnhalle möglicherweise im Frühling erneuert werde.
Der Tanz in den Mai war an der Sporthalle am Kammerweg in Billinghausen zuletzt 2017 gefeiert worden, danach immer in Müssen.

Maitanz 2017 mit RTL
Über die Maibaum-Feier vor bald fünf Jahren in Billinghausen und den anschließenden Fass-Anstich berichtete damals sogar der Fernsehsender RTL West für seine „Nachrichten aus NRW“. RTL West war über Facebook aufmerksam geworden auf den TuS-Handballer Robin Ilmer (2. Herren), der beim Anstechen eines Bierfasses während einer Brauereibesichtigung in Franken (Brauerei & Gasthof Zwanzger in Uehlfeld zwischen Würzburg und Nürnberg) etwas Pech hatte: Robin Ilmer sorgte beim Anstich für eine wahre Bierschwemme in der Gaststube. Ein anderer Handballer filmte die Ungeschicklichkeit, stellte das Video ins Netz, wo es mehr als 4,7 Mio. Aufrufe bei Facebook verzeichnete. Grund genug für RTL West, nach Billinghausen zu kommen, Robin Ilmer zu interviewen und dessen Bericht mit Bildern vom Maibaum-Fest anzureichern.
Beim Fass-Anstich in Billinghausen vor fünf Jahren ging übrigens kein Tropfen verloren. Ingo Sundermann und Robin Ilmer erledigten das ganz souverän und versorgten anschließend die Besucher mit Freibier. Für einen gelingenden Tanz in den Mai 2022 würden die Organisatoren um Ingo Sundermann auch in Kauf nehmen, dass kein Fernsehsender darüber berichtet …

Zurück