Klangschalen, Ohr-Akupunktur und Intervallfasten

Klangschalen, Ohr-Akupunktur und Intervallfasten Eine Erfolgsgeschichte seit 15 Jahren: Gesundheitsvorträge im Haus des Gastes in Hörste

Lage-Hörste. Vor knapp 15 Jahren endete das mit öffentlichen Mitteln geförderte Projekt „Entwicklung Lippes zur Gesundheits- und Wellnessregion“. Ein Bestandteil dieses Projektes waren sogenannte „WellnessAkademien“ bzw. „Denk-Werkstätten“, in denen überlegt wurde, welche Angebote es geben sollte, um Lippe in touristischer Hinsicht fortzuentwickeln und um zugleich das allgemeine Gesundheitsbewusstsein zu fördern. Es gab insgesamt acht „WellnessAkademien“, vier davon fanden in Hörste statt.
Aus den WellnessAkademien ergab sich für Lage und speziell für Hörste u.a. folgendes Ergebnis: Aufbau einer Vortragsreihe zur ganzheitlichen Gesundheit als Jahresprogramm (Frühjahr- und Herbstreihe) in Kooperation von Tourist-Information Lage-Hörste (Stadt Lage / Tourismus & Marketing GmbH) und Volkshochschule Lippe-West. Die Vortragsreihen zur ganzheitlichen Gesundheit gibt es noch heute, allerdings unter der etwas griffigeren Bezeichnung „Gesundheitsvorträge“. Diese Vorträge zählen laut Fremdenverkehrsbericht alljährlich zu den erfolgreichen Veranstaltungen im Haus des Gastes. Kein Wunder also, dass die Geschichte der Gesundheitsvorträge auch im neuen Jahrzehnt fortgeschrieben wird.
Für das Frühjahr 2020 sind im Zeit­raum 20. Februar bis 30. April sechs Vorträge vorgesehen. Vortragsort ist immer das Haus des Gastes. Weitere Konstanten sind Tag und Uhrzeit: immer an einem Donnerstag um 19.30 Uhr. Und auch der Eintritt ist stets gleich: 3 Euro. Durchaus unterschiedlich sind die jeweiligen Themen. In diesem Frühjahr geht es von „Klangschalen und Gongs“ über „Ohr-Akupunktur“ und „Waldbaden“ bis „Intervallfasten“.
Der erste Vortrag am Donnerstag, 20. Februar, behandelt das Thema: „Über die Wirkung von Klangschalen und Gongs“. Referentin Kerstin Pahmeier (Dipl. Pädagogin) führt dazu aus: „Klangschalen und Gongs sind seit Urzeiten von Jahren ein altes traditionelles Handwerk, um den Alltag und die Schwere hinter sich zu lassen: Alles in uns ist Schwingung und so verbindet sich der Klang sanft mit dem eigenen Körper, sodass der Stress hinausfließen kann. Der Klang der Klangschalen und Gongs erzeugt Schwingungen, die den ganzen Körper einhüllen und bis auf die Zellebene durchdringen. Sie wirken dadurch wie eine „innere Massage“. Die Klangmassage stellt wieder das ursprüngliche Vertrauen in die eigenen Selbstheilungskräfte her.“
Über die „Ohr-Akupunktur“ (Donnerstag, 5. März) schreibt die Referentin, Heilpraktikerin Claudia Hank: „Die Ohr-Akupuntur, die auch als Auriculo-Therapie bezeichnet wird, ist eine Diagnose-und Therapieform, deren Wurzeln bis in das Altertum zu Hippokrates reichen. Ab 1950 hat der französische Arzt Paul Nogier die Ohr-Akupunktur systematisch erforscht und 1956 seine Erkenntnisse bei einem Kongress veröffentlicht. Aus diesen Erkenntnissen entwickelte sich auch die Chinesische Schule, die die Ohr-Akupunktur als eigenständige ganzheitliche Therapieform sieht.“
Ihr Anwendungsgebiet liege vor allem in der Behandlung von Schmerzen im Bewegungssys­tem. Auch zeige sie gute Ergebnisse bei Suchtproblemen. Claudia Hank will ihrem Publikum die Geschichte und die Hintergründe sowie die Durchführung dieser Reflexzonentherapie anschaulich vorstellen und auch viele Fallbeispiele aus ihrer Praxis mitbringen.
Die Themen weiterer Vorträge lauten „Matrixen mit der 2-Punkt-Methode“ (19. März), „Waldbaden“ (2. April) und „Yoga im Alltag - Was kann Yoga?“ (23. April).
Der Vortrag „Intervallfasten“ beendet die Frühjahrsreihe am 30. April. Ernährungsberaterin Bettina Dreisewerd stellt das Intervallfasten als eine Fastenform vor, der verschiedene gesundheitsfördernde Wirkungen auf den Körper zugeschrieben werden. Beim Intervallfasten werde tage- oder stundenweise auf Nahrung verzichtet. In der Regel sei das Ziel eine langfristige Gewichtsreduktion. Bettina Dreisewerd wird einige Tipps geben zu den idealen Zeiten und die verschiedenen Möglichkeiten besprechen mit den Vor- und Nachteilen für jeden einzelnen.

Zurück