Rettungsmedaille für Viktor Krieger aus Müssen

Rettungsmedaille für Viktor Krieger aus Müssen Ministerpräsident Armin Laschet ehrt Lagenser Lebensretter mit der NRW-Rettungsmedaille

Lage.
Ministerpräsident Armin Laschet hat am Dienstag (6. Oktober 2020) in Königswinter/Bonn 21 Bürgerinnen und Bürger aus Nordrhein-Westfalen mit der Rettungsmedaille des Landes ausgezeichnet – darunter Viktor Krieger aus Lage-Müssen. Alle Geehrten haben selbstlos andere Menschen aus einer Notlage gerettet – aus brennenden Häusern, führerlosen Lastwagen, vor dem Ertrinken oder aus verunglückten Fahrzeugen. Viktor Krieger rettete am 13. Dezember 2018 in Müssen elf Menschen das Leben.
Bei einer Feierstunde dankte der Ministerpräsident den Auszuzeichnenden für die herausragenden Taten: „Alle Retterinnen und Retter haben mit ihren Taten bedingungslosen Mut und Entschlossenheit bewiesen. Sie haben sich für andere Menschen in Lebensgefahr begeben und dennoch einen kühlen Kopf bewahrt. Dank ihres beherzten Einsatzes, der großen Respekt und Anerkennung verdient, konnten Frauen, Männer und Kinder vor dem Allerschlimmsten bewahrt werden. Nordrhein-Westfalen ist stolz auf seine Retterinnen und Retter. Sie sind wahre Heldinnen und Helden des Alltags. Sie sind beispielhafte Vorbilder für uns alle.“
In der Brandnacht am 13. Dezember 2018 kommt Viktor Krieger um ein Uhr nachts nach Hause. Er stellt noch schnell den Müll an die Straße, als er hinter den Fenstern des Nachbarhauses ein helles Flimmern bemerkt. Er geht näher heran und sieht, dass aus dem Dachstuhl bereits hohe Flammen schlagen.
Viktor Krieger ruft umgehend die Feuerwehr und läuft zur Haustür. Er drückt die Klingel, aber die ist defekt. Er klopft lautstark an die Haustür und die Fenster, um die Familie im Nachbarhaus – neun Kinder mit ihren Eltern – zu wecken. Glücklicherweise werden die Bewohner durch das laute Klopfen wach.
Plötzlich öffnet einer der Bewohner die Haustür und Viktor Krieger läuft sofort ins Obergeschoss. Auf der Treppe kommen ihm schon einige der Kinder entgegen. Er hilft ihnen, sich schnell etwas überzuziehen und führt sie durch das mittlerweile verqualmte Haus nach draußen. Alle elf Familienmitglieder schaffen es schließlich, unbeschadet das brennende Haus zu verlassen.
Doch plötzlich wollen die Eltern zurück ins Haus, um noch einige persönliche Gegenstände zu retten. Viktor Krieger hindert sie daran und nimmt die ganze Familie mit in sein Haus, wo er sie mit weiterer Kleidung versorgt. Als die Feuerwehr eintrifft, steht bereits der komplette Dachstuhl in Flammen und beginnt einzustürzen.
In der Brandnacht waren 65 Feuerwehrleute aus Lage, Kachtenhausen, Hörste und Pottenhausen mit rund 20 Fahrzeugen im Einsatz. Außerdem waren der Rettungsdienst der Malteser sowie Kräfte des Feuerwehrausbildungszentrums des Kreises Lippe mit Spezialgeräten und dem Atemschutzcontainer vor Ort.
„Durch sein schnelles und mutiges Handeln hat Viktor Krieger seinen Nachbarn das Leben gerettet. Hätte er den Brand nicht bemerkt, wäre die Familie vermutlich im Schlaf erstickt oder verbrannt. Zudem hat Viktor Krieger sich bei der Rettungsaktion selbst in Lebensgefahr begeben: Er ist ins Nachbarhaus gelaufen, ohne zu wissen, wie weit die Flammen bereits vorgedrungen waren,“ so Ministerpräsident Armin Laschet bei der Auszeichnung. Und weiter: „Für seinen vorbildlichen und selbstlosen Einsatz verleihe ich Viktor Krieger heute die Rettungsmedaille des Landes Nordrhein-Westfalen.“
Die Rettungsmedaille wird seit 1951 auf der Grundlage des Gesetzes über die staatliche Anerkennung für Rettungstaten des Landes Nordrhein-Westfalen verliehen. Mit ihr werden Persönlichkeiten ausgezeichnet, die unter Einsatz ihres eigenen Lebens andere Menschen aus einer lebensbedrohlichen Notlage gerettet haben. Insgesamt wurde die Medaille aus massivem Silber bisher 1.312 Mal verliehen.

Zurück