Stadtrat beschließt Heimatpreis

Stadtrat beschließt Heimatpreis Engagement im kulturellen, sozialen, geschichtlichen und sportlichen Bereich

Lage. Über 140 Städte und Kreise in Nordrhein-Westfalen haben sich bis Juni 2019 dazu entschlossen, örtlich einen Heimatpreis zur Würdigung des örtlichen Engagements vergeben zu wollen. Jetzt ist es eine Stadt mehr: Der Lagenser Stadtrat hat am 31. Oktober 2019 einstimmig beschlossen, dass Lage im Jahr 2020 erstmalig einen Heimatpreis ausloben wird. Grundlage dieses Beschlusses ist die vom NRW-Minis­terium für Heimat, Kommunales, Bau- und Gleichstellung verabschiedete „Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Umsetzung des Förderprogramms Heimatpreis“.
Mit dem Preis sollen das bürgerschaftliche Engagement im Themenbereich „Heimat“ gewürdigt und zugleich nachahmenswerte Praxisbeispiele dokumentiert werden. Der Heimatpreis ist mit 5.000 Euro dotiert. Der Preis kann als ein einzelner Preis oder in bis zu drei Preiskategorien oder -abstufungen verliehen werden. Sollten drei Preise vergeben werden, wird es die Abstufung 2.500 Euro / 1.500 Euro / 1.000 Euro geben, bei zwei Preisen werden es 3.000 Euro und 2.000 Euro sein.
Der Heimatpreis soll solche Initiativen und Projekte fördern, die die regionale und lokale Identität stärken. Die Projekte und Maßnahmen sollen in einem breit gefächerten Spektrum möglich sein. Zum einen können dies Projekte zum Erhalt von Traditionen, zur Pflege des Brauchtums, zur Erhaltung und Stärkung des regionalen Erbes und der Vielfalt der regionalen Identität sein, zum anderen soll aber auch nachahmenswertes Engagement im kulturellen, sozialen, interkulturellen, geschichtlichen und sportlichen Bereich gestärkt werden. Dieses Engagement soll den gesellschaftlichen Zusammenhalt und das Zusammengehörigkeitsgefühl in Lage stärken. Die Projekte sollen nachhaltig und gemeinwohlorientiert sein.
Nach den genannten Richtlinien kann die Stadt Lage vom NRW-Heimatministerium eine Fördersumme in Höhe von 5.000 Euro erhalten, die ausschließlich für Preis­gelder einsetzbar ist. Die Kos­ten für die Organisation der Preis­vergabe sind nicht förderfähig. Ein finanzieller Eigenanteil der Stadt Lage ist nicht zu leisten.
Folgende Preiskriterien legte der Stadtrat fest (mindestens ein Kriterium muss erfüllt sein): Beitrag zur Förderung des gesellschaftli­chen Zusammenhalts in Lage; Bei­trag zur Attraktivitätssteigerung öffentlicher Orte und Plätze; Beitrag zur Bewahrung und Stärkung der lokalen und regionalen Identität; Beitrag zum Erhalt von Infor­mationen zur Stadtgeschichte sowie des lokalen und regionalen Erbes; Anstoßwirkung für weitere (Folge-) Projekte im Themenbereich „Heimat“; Projekt mit Modellcharakter für die Stadt Lage.
Nach dem Ratsbeschluss stellt die Stadt Lage nun einen Förderantrag beim Ministerium und wird nach einer Förderzusage den Heimatpreis 2020 ausloben. Sollte das Ministerium einen Schwerpunkt für den Preis 2020 festlegen, so wäre dieser bei der Auslobung des Preises zu berücksichtigen. Für das Jahr 2019 hat das Ministerium auf eine Schwerpunktsetzung verzichtet, für 2020 ist dies noch offen. Bewerben um den Heimatpreis können sich alle natürlichen oder juristischen Personen oder Vereinigungen mit Projekten, Aktionen oder Aktivitäten, die in Lage stattfinden. Bewerbungen sind an den Fachbereich 3 (Schule, Sport, Kultur, Jugend und Soziales) der Stadtverwaltung zu richten.
Danach soll eine Jury, bestehend aus je einem Mitglied aller im Rat der Stadt Lage vertretenen Fraktionen, eine Vorauswahl inklusive einer eventuellen Preisabstufung treffen und dem Ausschuss für Kultur und Tourismus einen Vorschlag für die Preisverleihung unterbreiten.
Die abschließende Entscheidung über die Verleihung des Heimatpreises wird vom Stadtrat in nichtöffentlicher Sitzung getroffen. Der Heimatpreis soll anschließend in angemessener Art und Weise in einer Feierstunde verliehen werden.

Zurück