Tombola-Sammelfahrt erinnert an Schützenbrauch

Lage-Ohrsen-Ehlenbruch.
Der Bürgerverein Ohrsen-Ehlenbruch feiert am 20. und 21. August 2022 nach den Corona-Einschränkungen erstmals wieder ein großes Spielplatzfest (weiterer Bericht in der näch­s­ten Postillon-Ausgabe). Der Vereinsvorstand hat sich für das Fest u.a. zwei Attraktionen vorgenommen, für deren Gelingen es allerdings der Unterstützung aus Reihen der ortsansässigen Bürgerschaft bedarf. Die Rede ist vom Menschenkicker-Turnier am 20. August und von der Sammelfahrt für Sach- und Geldspenden am 14. August 2022. Die Sach- und Geldspenden werden benötigt für die Spielplatzfest-Tombola, ebenfalls am 20. August.
Am Menschenkicker-Turnier können Nachbarschaftsteams, Freundeskreise, Familien usw. teilnehmen. Voraussetzung ist, dass ein Team aus mindestens sechs Personen besteht und dass diese Teilnehmerzahl pro Team auch erreicht wird. Anmeldungen nimmt bis einschließlich Mittwoch, 10. August, Bürgervereinsvorsitzender Michael Hommel telefonisch entgegen unter 0176 / 478 936 84 oder per E-Mail an info@bv-ohrsen-ehlenbruch.de.
Die Sammelfahrt für Sach- und Geldspenden fand früher mit einem Traktor bzw. Trecker statt, der einen Anhänger „durch die Gemeinde“ zog. Ein solches Gespann stehe am 14. August nicht zur Verfügung, informiert Anika Jedlicka vom erweiterten Vorstand des Bürgervereins. Die Festorganisatoren würden am Sammeltag mit dem Fahrrad die entsprechenden Straßen abfahren, um die Tombola reich bestücken zu können.
Die Verlosung gehört seit dem Jahr 2012 wieder zum Spielplatzfest-Angebot, wie vor einem Jahrzehnt der damalige Bürgervereinsvorsitzende Rainer Echterhölter berichtete. Mit der vor zehn Jahren ins Festprogramm aufgenommenen Tombola setzte zu jener Zeit der Bürgerverein eine bis in die 1980-er Jahre gepflegte Tradition fort, als man im Dorf Würste sammelte, um sie anschließend zu verlosen. Dieser Brauch wurzelt wiederum in den 1930-er Jahren, als im Ort noch Schützenfeste gefeiert wurden. Damals zogen die Leute mit einem Bollerwagen durch die Straßen, um darin Würste zu sammeln.
Wie Erhard Kirchhof, der Archivar der Schützengilde der Stadt Lage, in seiner Chronik „500 Jahre Schützenwesen in Lage“ (2009) dargelegt hat, wurde die Schützengesellschaft Kachtenhausen-Ehlenbruch 1933 gegründet, wenngleich im Mai 1934 in einem Zeitungsbericht zu lesen gewesen sei, dass in Kachtenhausen bereits 60 Jahre zuvor ein Schützenfest gefeiert worden sei und man in Ehlenbruch eine 150 Jahre alte Schützenfahne gefunden habe. Mündlichen Überlieferungen zufolge soll im Jahr 1939 die Schützengesellschaft Kachtenhausen-Ehlenbruch 300 Mitglieder gehabt haben. Noch im Jahr der Gründung feierten die Schützen aus Kachtenhausen und Ehlenbruch einen Schützenausmarsch und danach vier Feste, nämlich in den Jahren 1934, 1935, 1937 und 1939.
Gefeiert wurde von Freitagabend bis Montagabend. Bei den Umzügen gingen zwei Personen mit einer Axt vorweg. Montags seien im Dorf Würste gesammelt worden - der Ursprung der jetzigen Tombola-Sammelfahrt!
Während der Kriegsjahre kam das Vereinsleben zum Erliegen. Nach dem Krieg wurde die Schützengesellschaft Kachtenhausen-Ehlenbruch nicht mehr aktiviert.
Der Schützenverein bestand aus drei Kompanien. 1. Kompanie: Kachtenhausen, 2. Kompanie: Ohrsen/Ehlenbruch, 3. Kompanie: Kachtenhauser Heide. Oberst und König 1934 war laut Zeitungsbericht „Fabrikant Wilhelm Echterhölter“. Bei den Festen wurden eine Königskette und ein Diadem als Königinnenschmuck verliehen.
Im Juli 2013 übereignete Rainer Echterhölter (1942 - 2018), langjähriger Vorsitzender des Bürgervereins Ohrsen-Ehlenbruch, aus seinem Privatbesitz der Schützengilde der Stadt Lage die 1933 gestiftete Fahne der ehemaligen Schützengesellschaft Kachtenhausen-Ehlenbruch. Und zusätzlich zwei Ehrenbänder, die mit den Namen der Throndamen 1934/1935 sowie 1935/1937 bestickt sind.

Zurück