TuS Müssen-B. bewirbt sich um den Heimatpreis

Lage-Müssen-Billinghausen.
Im Zuge der Vorbereitungen zur Erstellung der Chroniken „800 Jahre Billinghausen“ (erschienen im Mai 2015) und „100 Jahre TuS Müssen-Billinghausen“ (erschienen im Juni 2019) wurden die Mitglieder des TuS 1919 Müssen-Billinghausen und die Dorfbewohner aufgerufen, ihre Schubladen und Fotoalben zu durchfors­ten, um auf diese Weise Schriftstücke, Bilder, Dokumente, Urkunden usw. zu finden, die bei der Erstellung der Chroniken hilfreich sein könnten. Dieser Aufruf hatte eine große Resonanz und das Ergebnis war ein Grundstock für das Archiv des TuS Müssen-Billinghausen.
Über die Entwicklung der „Sunnerbieke-Ellernhüchte“-Karnevalsabteilung gab es zu diesem Zeitpunkt bereits ein sehr gut bestücktes Archiv, auf dessen Inhalt schon anlässlich früherer Jubiläen von „Sunnerbieke-Ellernhüchte“ zurückgegriffen werden konnte.
Diese Situation veranlasste die TuS-Mitglieder und Vereinsarchivare Ulli Möller, Heinz Doil, Klaus Vothknecht und Wolfgang Kuhlemann, die Unterlagen archivmäßig aufzubereiten und systematisch abzulegen. Auf Initiative des 1. Vorsitzenden Klaus Rottschäfer wurde die Verbindung zum Archiv der Stadt Lage gesucht, um zu klären, inwieweit das Vereinsarchiv in das Stadtarchiv überführt werden könnte. Klaus Rottschäfer: „Es ist uns wichtig, dass im jetzigen digitalen Zeitalter wichtige Vereinsdokumente für die Nachwelt erhalten werden und nicht auf dem „Müllhaufen der Geschichte“ landen. Bei Herrn Lars Sonnenberg, dem Stadtarchivar, stießen wir auf offene Ohren.“
Seit 2015 trifft sich jeweils donnerstags von 9.30 bis 12 Uhr die Archivgruppe des TuS, um die Unterlagen zur Archivierung im Stadtarchiv abschnittsweise aufzubereiten. Die ersten 20 Aktenordner befinden sich bereits im Stadtarchiv und werden dort fachgerecht archiviert.
Mit der Sammlung, der Aufbereitung, dem Sortieren und der Übergabe des archivwürdigen Materials an das Stadtarchiv bewirbt sich der TuS Müssen-Billinghausen nun um den „Heimatpreis der Stadt Lage 2022“. Um den Heimatpreis können sich alle natürlichen und juristischen Personen, Vereine und Organisationen mit Projekten, Aktionen und sonstigen Beiträgen, die aus hauptsächlich ehrenamtlicher Arbeit hervorgegangen sind, bewerben. Der Heimatpreis ist mit 5.000 Euro dotiert und kann als einzelner Preis oder in bis zu drei Preisabstufungen verliehen werden. Darüber entscheidet eine Jury, bestehend aus je einem Mitglied aller im Rat der Stadt Lage vertretenen Fraktionen. Die Jury unterbreitet dem Stadtrat ihren Vorschlag zur Preisvergabe, woraufhin die Ratsmitglieder entscheiden werden. Die öffentliche Preisverleihung erfolgt im Rahmen der Veranstaltung „Lagenser Zeitreise“ am 25. September 2022.
Bewerbungen um den Heimatpreis sind in einem breit gefächerten Spektrum möglich. Zum einen können dies Projekte zum Erhalt von Traditionen, zur Pflege des Brauchtums, zur Erhaltung und Stärkung des regionalen Erbes und der Vielfalt der regionalen Identität sein, zum anderen soll aber auch nachahmenswertes Engagement im kulturellen, sozialen, interkulturellen, geschichtlichen und sportlichen Bereich gestärkt werden, das den gesellschaftlichen Zusammenhalt und das Zusammengehörigkeitsgefühl in Lage stärkt. Der TuS Müssen-Billinghausen sieht seine ehrenamtliche Aktion mit ihren historischen Bezügen in erster Linie verortet im Handlungsfeld „Erhaltung und Stärkung des regionalen Erbes und der Vielfalt der regionalen Identität.“

Zurück