Vorfreude auf das Weihnachtsfest

Lage.
Wenn die ansprechend gestalteten schwedenroten Hütten wieder auf dem Marktplatz stehen, ist die Zeit gekommen für den Lagenser Weihnachtsmarkt, der von Freitag, 25. November 2022, bis einschließlich Freitag, 30. Dezember, winterliche At­mos­phäre in die Innenstadt zaubern wird. Die anziehend herausgeputzten Hütten mit Angeboten für die ganze Familie, der geschmückte große Weihnachtsbaum auf dem Marktplatz und das Engagement der ehrenamtlichen Beschicker sind die Grundlage für die Wohlfühlatmosphäre, mit der der Markt bei seinen Besuchern punktet. Hier trifft man Freunde und Bekannte und genießt gemeinsam die Vorfreude auf das Weihnachtsfest.
Der Weihnachtsmarkt im Stadtzentrum präsentiert sich in diesem Jahr erneut unter dem „Lagenser Sternenzelt“, das dem Markt eine unvergleichliche Atmosphäre verleihen wird. Bereits vor Jahresfrist bewegte dieses Projekt die Bürger und die Besucher der Stadt. Die quadratische Konstruktion aus Aluminium-Traversen bietet die Basis für den Halt zahlreicher Lichterketten, die den Marktplatz auf einer Fläche von 20 mal 20 Metern überspannen
„Da es sich um LED-Ketten mit einem sehr geringen Stromverbrauch handelt, haben wir uns entschlossen, das Projekt auch in diesen energietechnisch schweren Zeiten umzusetzen“, berichtet Ralf Hammacher, Geschäftsführer des Stadtmarketing-Vereins. Um die Atmosphäre auf dem Marktplatz zu komplettieren, werden ebenfalls die Marktkirche und der Zieglerbrunnen wieder in ein stimmungsvolles Licht getaucht.
„Wir setzen erneut auf die heimelige Atmosphäre unseres kleinen aber feinen Weihnachtsmarktes. Immer wieder versuchen wir durch neue Elemente den Markt in seinem stimmungsvollen Ambiente zu komplettieren. In diesem Jahr wird der Markt mit Rudolf, dem bekannten Rentier, ein neues imposantes Fotomotiv präsentieren“, so Projektleiterin Angelika Drowe.

Verkürzte Öffnungszeit
„Wir möchten uns in diesem Jahr ganz besonders bei den ehrenamtlichen Beschickern bedanken, die bereit sind, die Stände auch unter den reduzierten Öffnungszeiten zu besetzen und ihr Angebot zu präsentieren,“ erläutert Bürgermeister Matthias Kalkreuter. Denn der Markt öffnet im Zeitraum vom 25. November bis zum 30. Dezember anders als in den Vorjahren nicht an jedem Wochentag, sondern nur mittwochs bis sonntags. Eine Ausnahme bietet hier Dienstag, der 27. Dezember.
„Die Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen, aber unter den gegebenen Umständen ist es wichtig, Zeichen zu setzen“, ergänzt Bürger­-
meis­ter Kalkreuter, der auch Vorsitzender des Stadtmarketing-Vereins ist. Der Stadtrat habe die Verkürzung der Öffnungszeit einstimmig gebilligt. Zudem habe die Entscheidung bei allen Marktbeschickern breite Zustimmung gefunden. An Heiligabend und den beiden Weihnachtsfeiertagen ist der Markt wie in den Vorjahren geschlossen. „Wir sind uns sicher, dass es auch im verkürzten Zeitrahmen möglich sein wird, einen Termin zu finden, um Freunde und Bekannte zu treffen und gemeinsam die Vorfreude auf das Weihnachtsfest zu genießen.“

Stabiler Glühweinpreis
Und wer als Besucher dennoch die verkürzte Öffnungszeit bedauert, findet vielleicht Trost in dieser Nachricht: Der Preis für einen Becher Glühwein beträgt unverändert 2,50 Euro; mit „Schuss“ sind es 3 Euro. Da lohnt die weiteste Anreise …
Der Dank des Bürgermeisters geht in diesen Tagen an das Team vom Bauhof, das wie jedes Jahr für einen reibungslosen Auf- und Abbau auf dem Marktplatz verantwortlich zeichnet.
Die Kernöffnungszeiten des Marktes sind: mittwochs bis freitags von 15 bis 20 Uhr sowie samstags und sonntags von 14 bis 20 Uhr. Darüber hinaus können bei entsprechender Nachfrage die Hütten an den Öffnungstagen über die Kernöffnungszeiten hinaus bis 22.00 Uhr geöffnet bleiben. Die ehrenamtlichen Vereine, die die Hütten beschicken, sind u.a.: DLRG, Dorfgemeinschaft Müssen-Billinghausen, der Förderverein Karolinenheim, der Förderverein Lions Club und die AWO.

Zurück